Menu

Termine

10.12.2016
Regionaltreffen Nord: Besuch des Leipziger Weihnachtsmarktes

05.01.-08.01.2017
Neujahrstreffen: Drogen in der Gesellschaft, Burg Liebenzell in Bad Liebenzell

15.06.-18.06.2017
Bundestreffen 2017: Glauben in Gesellschaft (Arbeitstitel), Tagungshaus im Kreis Erfurt

 

Einladung zum Neujahrstreffen 2017 - Drogen in der Gesellschaft

[Hieronymus Boschs Garten der Lüste]

Hieronymus Boschs Garten der Lüste.
Bild anklicken, um es zu vergrößern. Bildquelle: Wikipedia

(ava · Nov 2016) Täglich führen wir unserem Körper Substanzen zu. Alle haben einen Effekt. Einige von denen, deren Effekte besonders spürbar sind, nennen wir Drogen. Drogen sind überall. Sie sind verboten, sie sind legal. Sie sind verpönt, sie sind cool. Sie putschen uns auf, sie helfen uns runterzukommen. Sie gelten als unrechtmäßiges Doping, sie helfen uns, mit der Welt zurechtzukommen. Im Januar 2017 auf Burg Liebenzell widmen wir uns ihnen voll und ganz. Wir beginnen mit einer individuellen Perspektive, um dann den Fokus auf Gesellschaft, Kunst und Weltwirtschaft auszudehnen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich hier.

Bericht vom Bundestreffen 2016

[Haus Ohrbeck]

Haus Ohrbeck

(fpo · Okt 2016) Zum ersten Mal fand dieses Jahr das CAV Bundestreffen im Nordwesten Deutschlands im Haus Ohrbeck statt und es wurde eine erfolgreiche Tagung zum Thema Lernen, die alles zu bieten hatte, was unsere Treffen so besonders macht. Es gab wissenschaftliche Vorträge über Wissenserwerb im Internetzeitalter und die Verbindung zwischen Bewegung und Lernen, eine Exkursion ins nahe Osnabrück inklusive Empfang im geschichtsträchtigen Friedenssaal der Stadt, eine Diskussionsrunde, praktische Übungen zur Psychomotorik , und einen geselligen Festlichen Abend.

All dies zusammengefasst hat Jacob Langeloh in seinem schönen Bericht.

Die Bildergalerie mit vielen Impressionen vom Bundestreffen findet sich hier.

Regionaltreffen Nord auf dem IJsselmeer - Segeltörn im Juli 2016

[Die Crew der Nirwana]

Die Crew der Nirwana.
Bild anklicken, um es zu vergrößern. Foto: Kai Hübner

(fpo · Okt 2016) Nachdem der letztjährige Segeltörn mit einem Plattbodenschiff auf dem Ijsselmeer sehr gut angenommen worden ist, ließ der Wunsch das ungewöhnliche Regionaltreffen Nord zu wiederholen nicht lange auf sich warten.

Mit der „Nirwana“ wurde dieses Jahr ein noch größeres Schiff angemietet und offenbar blies auch der Wind beständiger als beim letzten Törn.

Ronald Peters hat einen unterhaltsamen Bericht verfasst in feinstem Seemansgarn, der hier nachgelesen werden kann.

Es scheint, als hätte es allen so gut gefallen, dass nächstes Jahr schon der nächste Törn ansteht.

Schiff ahoi!

Meins, Deins, Unser - Bericht vom Neujahrstreffen 2016

[Liebenzeller Gewölk]

Liebenzeller Gewölk. Foto: Kai Hübner

(jl · Jan 2016) "Dies ist der Schlüssel von Frank". Mit diesem lapidaren Satz begann ein Seminar, das viele unserer Grundüberzeugungen in Frage stellte. Wäre eine Gesellschaft ohne Eigentum eine bessere Gesellschaft? Würde ein bedingungsloses Grundeinkommen für mehr Gerechtigkeit sorgen, und was würde dieser radikale Schritt mit uns tun? Darf man die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern wie Trinkwasser in private Hände geben? Führt der scheinbar ungebremste Flächenerwerb der Agrarindustrie zu mehr Hunger, statt zu weniger? Klaus Vielhaber hat dazu einen sehr lesenswerten Bericht geschrieben. Von den Verhandlungen über die Wasserversorgung in Liebenzell-Soweto berichtet unser Reporter Manfred Krüger. Fotos gemacht und als Galerie arrangiert hat Holm Sieber.

Segeltörn auf dem IJsselmeer, Sommer 2015

[Segeln auf dem Ijsselmeer]

Segeln mit einem historischen Plattbodenschiff - Regionaltreffen Nord vom 31. Juli bis 02. August 2015.
Bild anklicken, um es zu vergrößern. Foto: Kai Hübner

(jdö · Sep 2015) Viel Sonnenschein, gute Laune, entspannte Atmosphäre und ein laues Lüftchen prägten unseren Segeltörn.

In Enkhuizen trafen wir uns, nach einem gemeinsamen Abendessen am alten Hafen, mit Skipper Jurgen und Maat Gus an Bord der Pelikaan. Nachdem das Schiff bezogen war, gab es eine kurze Einführung, so dass wir gleich am nächsten Morgen lossegeln konnten. Wir hissten nach Anleitung die Segel und konnten uns dann an Deck oder auch im Klüvernetz in der Sonne herrlich dem Müßiggang hingeben. Der ein oder andere übte sich als Steuermann oder an nautischen Knoten.

Nach dem Bergen und Auftuchen der Segel und dem Setzen des Ankerballs nutzten viele die Chance sich im doch recht frischen Nass des Ijsselmeers abzukühlen. Anschließend segelten wir weiter Richtung Medemblik, der ältesten Stadt Westfrieslands. Viele historische Segelschiffe trafen dort im Laufe des Abends ein. Wir saßen noch lang an Deck und Dank der Schweizer auf dem Schiff neben unserem, probierten wir gegrillte Bananen mit Schoggi.

Am nächsten Tag frischte der Wind ein wenig auf und das Schiff kam schneller voran. Die Vorteile eines Pattbodenschiffs zeigten sich zur nächsten Badepause. Wir loteten die Wassertiefe, setzten auf einer Sandbank mitten im Meer auf und konnten im hüfttiefen Wasser um unsere Tjalkjacht herum"gehen". Am späten Nachmittag waren wir dann mit vielen neuen Eindrücken zurück in Enkhuizen.

Noch an Bord kam die Frage zu einem Nachtreffen auf. Und so werden wir uns dann am 31. Oktober in Mahlerten zum Grillen, Fotos schauen und Pläne schmieden treffen. Wer Interesse hat vielleicht nächstes Jahr dabei zu sein, ist herzlich dazu eingeladen.

Janina Döhrmann
Für nähere Infos: janina(dot)doehrmann(at)cav-freundeskreis(dot)de

Rückblick Bundestreffen 2015

[World Café]

Eindruck vom World Café. Foto: Holm Sieber

(fpo · Aug 2015) Das diesjährige Bundestreffen lebte vom Austausch der Meinungen und Erinnerungen unserer Teilnehmer. Schon in der Kennenlernrunde wurde deutlich, dass Europas Grenzen, Konflikte und Flüchtlinge ein Thema sein sollte, das nicht nur aktuell omnipräsent in den Medien stattfindet, sondern durch die Schilderungen eigener Erlebnisse ganz persönliche Konturen bekam.

Gleich am Freitagmorgen waren diesmal alle gefragt anstelle eines Vortrags sich im Rahmen des World Cafés zu Europas Identität und Zukunft einzubringen. Dieses Novum auf dem Bundestreffen wurde ein voller Erfolg und bildete eine gute Grundlage für weitere Gespräche. Harald Glöde berichtete uns in seinem Vortrag über die Arbeit von Flüchtlingshilfsorganisationen und diskutierte mit uns über die aktuellen Entwicklungen an Europas Außengrenzen. Dr. Ulrike Borchardt beleuchtete dagegen vor allem die Ursachen der Flüchtlingsströme aus wissenschaftlicher Sicht und die Verwicklungen der europäischen Staaten darin.

Auf ganz anderer Ebene gab es auf diesem Bundestreffen einen wegweisenden Austausch mit dem neuen CJD-Vorstand Pfr. Matthias Dargel. Wichtigstes Ergebnis daraus ist die Zusage, dass es im CJD weiterhin Ehemaligenarbeit für Studierende geben wird und die CAV der Ansprechpartner für diese Gruppe bleibt. Mit diesen positiven Nachrichten im Gepäck konnten wir unsere diesjährige Zusammenkunft bei so manch erheiternder Darbietung am Festlichen Abend in entspannter Atmosphäre ausklingen lassen.

Um die Veranstaltung in guter Erinnerung zu behalten gibt es im Menüpunkt Fotos Bildergalerien zu diesem und vergangenen Bundestreffen.

Die Krise ist vorbei. Bericht vom Neujahrstreffen auf Burg Liebenzell

[Eindrücke vom Neujahrstreffen 2015]

Eindrucke vom Neujahrstreffen. Bild anklicken, um es zu vergrößern. Fotos: Holm Sieber. Collage: Jacob Langeloh

(jl · Feb 2015) Als ob die Festtage nicht genug gewesen wären. Kurz nach Neujahr traf sich eine Gruppe von CAV und Freunden auf dem Internationalen Forum Burg Liebenzell um ihre Sehnsucht nach Krisen ein weiteres Mal zu befriedigen.

Der Bogen war weit gespannt. Die Organisatoren, Frank von uns und Studienleiterin Gertrud Gandenberger vom Internationalen Forum, stellten uns zunächst in ominös-orakulöser Weise das Konzept der Resilienz vor, das wir dann auf konkrete persönliche Krisenmomente anwenden durften. Dr. Hans-Jochen Luhmann zeigte in seiner luziden Analyse des Falles "BSE", wie Krisen verschleppt und verdrängt werden können, bis sie endlich ins kollektive gesellschaftliche Bewusstsein eindringen. Zum Abschluss durften wir in Form eines Rollenspiels die – im Moment akut vom Scheitern bedrohten – Verhandlungen der Kontaktgruppe im Ukrainekonflikt nachvollziehen. Unter Anleitung von Philipp Brugger und Jonas Gasthauer wurde schnell klar, welch unterschiedliche Interessenlagen aufeinanderprallen und wie begrenzt unsere Informationen aus dem Krisengebiet eigentlich sind.

Neben diesen vielfältigen Inhalten gelang es uns, Krisen des Beisammenseins nicht nur zu vermeiden, sondern unsere Zusammenkunft durch Besingen, Besinnen, Belesen, Bespielen (der Tischtennisplatte), Besaunen (und weitere Aktivitäten) mit Spaß und Freude zu gestalten. Und so gab es in der Abschlussrunde nur ein Fazit: Wir haben sie geliebt, diese Krisen.

Einladung zum Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt von Osnabrück

[Osnabrück zu Weihnachten]

Weihnachtliche Einkaufsstraße in Osnabrück. Bild anklicken, um es zu vergrößern. Bildquelle: www.pixabay.com.

(jdö · Nov 2014) Liebe Freundinnen und Freunde,

wie auch in den letzten Jahren planen wir wieder einen gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch.

Am Nikolaustag,
Samstag, den 06. Dezember 2014,
wollen wir diesmal zusammen über den Weihnachtsmarkt in Osnabrück bummeln, nachdem wir uns bei Kaffee/Tee und mitgebrachtem Kuchen gestärkt haben.

Der Markt zählt zu den schönsten im Norden mit der historischen Kulisse von Rathaus, Marienkirche, Osna­brücker Dom und Heger-Tor-Viertel. Zahlreiche Buden und die – teilweise auch farbig – beleuchtete Innen­stadt schaffen eine stimmungsvolle adventliche Atmosphäre. Für einen weiten Blick lohnt sich auch der Aufstieg auf den Marienkirchturm am Markt.

Wer nach dem entspannten Nikolausbummel keine Lust mehr hat, nach Hause zu fahren, dem stehen in begrenztem Umfang Übernachtungsmöglichkeiten zur Ver­fügung, und Hotels und dergleichen werden gern vermittelt.

Nähere Infos/Anmeldungen unter
janina(dot)doehrmann(at)cav-freundeskreis(dot)de

 

Arbeitstreffen im August 2014: Vorstandssitzung in Gemmingen

[Vorstandssitzung]

Impression unser Sitzung an Susannes Küchentisch. Bild anklicken, um es zu vergrößern. Bild: Thomas Hein.

(fpo · Nov 2014) Am ersten Augustwochenende haben wir uns zu unserer jährlichen Vorstandssitzung bei unserer Schatzmeisterin Susanne Hein in Gemmingen versammelt. In angenehm-produktiver Atmosphäre und mit viel Rückenwind vom Bundestreffen in Rothenburg haben wir darüber beraten, wie wir die erfolgreiche Arbeit des CAV-Vorstandes fortführen wollen, ab sofort auch in Zusammenarbeit mit dem neu geschaffenen, mehr als zehnköpfigen Beirat. Zunächst gab es durch die personellen Änderungen im Zuge der Vorstandswahlen einige Aufgaben, die neu verteilt werden mussten. Neuer dialog-Chefredakteur ist ab sofort Jacob Langeloh, der sich zusammen mit Frank Loddemann außerdem um die Organisation des nächsten Regionaltreffens Süd zum Thema „Krisen“ kümmert, das zum Jahresbeginn 2015 auf Burg Liebenzell stattfinden wird. Neu dabei im Vorstand ist ebenfalls Thomas Knoll-Biermann, der unter Mithilfe von Felix Popp das Bundestreffen 2015 am Seddiner See zum Thema „Europas Grenzen“ organisiert. Als Thema für das Bundestreffen 2016, das im Haus Ohrbeck nahe Osnabrück stattfinden wird, haben wir uns auf den Arbeitstitel „Kindliche Bildung“ geeinigt und unseren Experten auf diesem Gebiet im Vorstand, Frank Loddemann, mit der Planung beauftragt.

Nachdem wir viel darüber beraten haben, wie wir beispielsweise die Kosten für den dialog und unsere Seminare niedrig halten können, wie die Bundestreffen an Attraktivität für Familien gewinnen und wie wir unsere Regionalaktivitäten und die Zusammenarbeit mit dem CJD intensivieren wollen, war für den angedachten kurzen Badeausflug am Ende keine Zeit mehr übrig. Dafür wurden wir jedoch an zwei lauschigen Grillabenden auf der Gartenterrasse ganz vorzüglich von Susanne und ihrem Mann Thomas verköstigt. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle für die nette Beherbergung!

„Der Weg zur Krone“ – Regionaltreffen Nord am 9. August 2014 auf Schloss Marienburg in Nordstemmen

[Marienburg]

Auf der Marienburg Nordstemmen (bei Elze). · Bild: Roland Klimas. Anklicken zum Vergrößern.

(rk · Okt 2014) Vor 200 Jahren wurde Hannover zum Königreich erhoben, und vor 300 Jahren entstand bereits die Personalunion zwischen Hannover und England. Nun, im August 2014, lud Janina Döhrmann etwas unspektakulärer, aber nicht weniger spannend, zum Regionaltreffen Nord auf Schloss Marienburg und zu sich in den Garten.

Zehn Erwachsene und vier Kinder stärkten sich erst mit Kuchen, bevor uns die Führungen auf dem Schloss erwarteten. Auch wenn man die Jahreszahlen und die vielen Namen schnell wieder vergessen hat, aber einige Eindrücke über die Verbindung der Welfen mit England bleiben erhalten. Und in Ergänzung zum Bundestreffen über das Mittelalter haben wir auch ein weiteres Rätsel gelöst: Der Hintergrund des Spruchs „durch die Lappen gehen“ wurde auf einem Gemälde mit einer Jagdszene sehr schön dargestellt …

Nach der Wanderung vom Schloss zurück zu Janina und Kai wurde noch gegrillt, das ein oder andere Fläschchen geleert und bis tief in die Nacht über Gott und die Welt diskutiert. Herzlichen Dank an unsere beiden Gastgeber.

Im Dezember treffen wir uns auf dem Weihnachtsmarkt in Osnabrück und für nächsten Sommer haben wir auch schon ein besonderes Highlight geplant, eine Plattbodenschiffssegeltour auf dem Ijsselmeer. Mehr Infos dazu demnächst hier auf der Internetseite oder per Rundmail.

Wer Lust hat, beim nächsten Regio-Nord-Treffen dabei zu sein, möge sich bei Janina Döhrmann melden (janina(dot)doehrmann(at)cav-freundeskreis(dot)de).

 

Erfahrungsfeld der Sinne – Regionalgruppe Süd am 13. September 2014 in Wiesbaden

[Kuekelhaus]

Zeichnung von H. Kükelhaus

(fl/rop · Sep 2014) Am Samstag, dem 13.9.2014, trafen sich Interessierte, um das im Wiesbadener Stadtteil Freudenberg gelegene „Erfahrungsfeld der Sinne“ kennen­zulernen. Ein Teil des Feldes ist auf einem park­ähnlichen Gelände, ein weiterer Teil im „Schloss Freunden­berg“, einem alten Herrenhaus, zu sehen und zu erfahren.

Das Konzept der Ausstellung beruht auf Hugo Kükelhaus (1900-1984), der sich mit der Frage beschäftigt hat, was in einer mehr und mehr technisch geprägten Umwelt mit unseren Sinnen, unserer Sinnlichkeit und dem (Lebens)­Sinn geschieht. Das Erfahrungsfeld der Sinne darf als eine Antwort auf diese Frage verstanden werden. Auf der Weltausstellung 1967 in Montreal waren einige Stationen als Teil des deutschen Pavillons ausgestellt.

Die Wiesbadener Ausstellungsmacher verstehen sich als Erben Kükelhaus' und sind gleichzeitig bekennende Anhänger Goethes und Beuys'. Die Besucher des Regional­treffens durften sich daher auf eine lebhafte und inspirierende Mischung von Mitmach-Exponaten und ein Gelände mit besonderer Atmosphäre freuen.

Vielen Dank an Gastgeber und Organisator Frank Loddemann.

Stellungnahme der Schulleiter der CJD Christophorusgymnasien

[pdf icon]
Stellungnahme der Schulleiter
(PDF 109 kB)

(rop · Mai 2014)
„Wir begrüßen engagierte Menschen – Wir pflegen gemeinsame Strukturen“
Die Schulleiter der CJD Christophorusgymnasien bekennen sich in einer gemeinsamen Stellungnahme zu einer gemeinsamen Alumniarbeit mit CJD und CAV.

 

 

Frühere und nicht mehr aktuelle Meldungen finden Sie in unserem Neuigkeiten-Archiv.